top of page
  • Stefanie Winke

Die Weihnachtsschokolade, mein Feind



Fast alle kennen es:

Aus der Weihnachtszeit sind gefühlt kiloweise Schokolade und andere Süßigkeiten übrig.


Alles liegt noch griffbereit und wir können nicht anders als zuzugreifen.

„Das Zeug muss doch weg.“


Du erfreust dich an den übrig gebliebenen Schokoweihnachtsmännern?

Dann genieß auch weiter!


Der regelmäßige Griff zum Süßkram kann aber bei manchem zu schlechter Laune beitragen, weil über die Festtage normale Ernährungsgewohnheiten oft kippen und wir uns in der Folge unwohl fühlen.


Für den Rest:

Ihr müsst das jetzt nicht essen, auch wenn es übrig ist.


Räumt es ruhig weg, am besten außerhalb der Sichtweite und holt es euch aktiv wieder, wenn euch der Sinn danach steht.


Jetzt alles alle machen zu wollen ist wie der Zwang den Teller leer zu essen, auch wenn wir schon lange satt sind.


Für ein gesundes Essverhalten ist es wichtig auf die inneren Signale zu hören und nicht aufgrund vermeidlicher Verpflichtungen nicht aufzuhören.


Schokolade darf sein, natürlich. Auch Süßkram über das normale Maß zu essen gehört für viele Menschen zur Weihnachtszeit. Hier und da zu verfolgen ist aber, dass Menschen einen Druck verspüren, das ungesunde Essen essen zu wollen, weil es weg muss oder weil sie die Phase des ungesundes Essen endlich beenden wollen (was paradox ist oder?). Wir möchten euch in Erinnerung bringen, dass ihr das nicht müsst. Ihr müsst die Schokolade nicht alle machen. Was macht ihr mit den übrig gebliebenen Sachen? Eure Stefanie


コメント


bottom of page