top of page
  • Stefanie Winke

Das anstehende Weihnachtsfest bereitet dir Bauchweh?



Die Feiertage verlaufen in Familien meist nicht wie in der Werbung.

Nicht selten sorgen wir uns um eine Wiederholung zum Teil unangenehmer Erinnerungen.


An den Weihnachtsfeiertagen sehen wir meist Verwandte wieder, die wir lang nicht mehr gesehen haben und nicht selten ist dies mit Druck verbunden.


Es reicht dann, dass eine der beteiligten Personen alles besonders gut gestalten möchte, um für Spannung oder Unruhe zu sorgen.


Ein weiterer Faktor ist, dass wir alle häufig wieder in frühere Rollen kommen, die wir eigentlich mit unserem Auszug aus dem Elternhaus hinter uns gelassen haben.

Das dachten wir zumindest.


Manchen Eltern gelingt es nicht so gut zu erkennen, dass sich ihre Kinder weiterentwickelt haben. Ebenso ist es möglich, dass wir in Bezug auf die Eltern schon in der negativen Erwartungshaltung sind, dass sicher xyz passieren wird.


Genau so kann es sein, dass wir viel an Privatsphäre aufgeben und sehr dicht aufeinander mehrere Tage verbringen, uns wenig bewegen und immer Frust schieben.


Prüft doch, wie viel Nähe euch gut tut oder ob ihr euch mal eine Auszeit nehmt.


„Es ist wirklich schön hier zu sein, aber es war so viel los und ich brauch gerade mal etwas Ruhe.“


Was wollt ihr aus den Tagen mitnehmen?

Gibt es ein Gespräch, das ihr schon lange führen wolltet? Sagen wie wichtig euch eine Person ist oder Fragen darüber stellen, wie jemand aufgewachsen ist? Nach einem Rezept fragen?


Bleibt offen für das, was passiert. Vielleicht verläuft das Zusammensein ganz anders als befürchtet. Ihr steuert mit eurem Verhalten mit was passiert.


Wenn viele Konflikte entstehen:

Was ist vielleicht für ein unkooperativer Teil in dir?


Es gibt viele mögliche Gründe, warum die Weihnachtsfeiertage für uns nicht leicht sein könnten. Einsamkeit fühlt sich noch schlimmer als sonst an und wenn man die Familie um sich herum hat, kann sich auch vieles unangenehm anfühlen. Was bereitet euch an Weihnachten Probleme?

Worauf freut ihr euch?

Habt ihr Tipps wie sich die Tage leichter überstehen lassen? Eure Stefanie



Comments


bottom of page